Anwender Tipp: Bedarfsgerechte Planung mit MEP24 einfach umsetzen – Teil 2

In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie die Arbeitsleistung hinterlegen und die prozentuale Zugehörigkeit zur Bedarfsanalyse für einzelne Mitarbeiter oder Tätigkeiten anpassen.

In den letzten Beitrag zum Thema Bedarfs- und frequenzorientierter Einsatzplanung haben Sie bereits erfahren, wie die Istwerte und Planwerte zu bearbeiten sind und wie die Frequenzverteilung der Kunden oder Umsätze der einzelnen Tage aussehen. Damit MEP24web Ihnen jedoch ausrechnet, wie hoch der Bedarf an Mitarbeitern nun tatsächlich ist, müssen Sie noch in der Bedarfsanalyse eine Arbeitsleistung hinterlegen und anschließend festlegen, zu wie viel Prozent ein Mitarbeiter und/oder einzelne Tätigkeiten zur Bedarfsanalyse dazu gerechnet werden dürfen.

Die Arbeitsleistung legt fest, wie viel Umsatz oder wie viele Kunden ein Mitarbeiter, in einer von Ihnen gewählten Schrittgröße bearbeiten kann.

Um eine Arbeitsleistung festzulegen gehen Sie bitte wie folgt vor:

Konfiguration ➔ Stammdaten ➔ Ebene der Abteilung (z. B. Handverkauf) auswählen ➔ Bedarfsanalyse ➔ neuer Stichtag ➔ erster Reiter „Bedarfsanalyse“ ➔ Typ Arbeitsleistung ➔ 3. Reiter Arbeitsleistung ➔ rechts „Schrittgröße“ wählen (z. B. alle 30 Minuten) ➔ Arbeitsleistung manuell eingeben oder über den Button „Füllen“ ➔ Änderung speichern.

Anwesende Mitarbeiter stehen unserer Erfahrung nach nicht 100 % Ihrer Arbeitszeit zur Verfügung. So ist zum Beispiel ein Inhaber zwar für 8 Stunden eingeplant, da dieser jedoch dem Umsatz-/Kundenbedarf nicht zur Verfügung steht, wird die Anwesenheit angepasst. Gleiches gilt auch für Auszubildende, die noch nicht die volle Arbeitskraft bringen.

Mit wie viel Prozent seiner Arbeitskraft ein Mitarbeiter während seiner Anwesenheit zur Bedarfsanalyse dazu gezählt wird, passen Sie über die Anwesenheit in Prozent im Arbeitsvertrag an.

So ändern Sie den Anwesenheits-Wert:

Konfiguration ➔ Stammdaten ➔ Filiale ➔ Abteilung ➔ Mitarbeiter ➔ Arbeitsvertrag bearbeiten ➔ Anwesenheit (in %) ➔ Wert (z. B.: 50) ➔ Änderungen speichern.

Auch für einzelne Tätigkeiten lässt sich die Prozentzahl anpassen, mit wie viel Prozent ein Mitarbeiter mit der jeweils genutzten Tätigkeit zur Bedarfsanalyse dazu gezählt wird. Ist ein Mitarbeiter beispielsweise mit Rezeptur oder Inventur beschäftigt, steht er dem Kunden nicht zur Verfügung, obwohl dieser im Verkauf eingeplant ist.

Unter Konfiguration ➔ Aktivitäten öffnen Sie die entsprechenden Tätigkeiten über den blauen Button zum Bearbeiten, hier legen Sie über „Bedarfsanalyse (in %)“ fest, inwieweit diese Tätigkeit in den Bedarf einfließen soll. Fehlzeiten werden grundsätzlich nicht mit in die Bedarfsplanung eingerechnet.

In unserem nächsten Beitrag erfahren Sie, wie sich die Einstellungen und Anpassungen zur Bedarfsanalyse im Multiplaner auswirken.

 

Für sämtliche Fragen rund um MEP24web stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Sie erreichen uns per E-Mail MEP24 Support oder rufen Sie uns an unter: +49 6220 – 307 99-20.

By | 2018-05-30T13:05:43+00:00 29. 11. 2017|Tipps für Anwender|